Moin, mein Name ist Florian Rebien, ich werde in den n├Ąchsten zehn Monaten ein kleines Golf-Experiment wagen. Mein Ziel ist es nach vielen Jahren auf dem Golfplatz endlich den Schritt vom durchschnittlichen zum guten Golfer zu schaffen. Ich will mehr Kontrolle und weniger Zufall in meinem Spiel. F├╝r dieses Ziel werde ich einen f├╝r mich komplett neuen Trainingsansatz ausprobieren. Ich werde nicht auf die Driving Range gehen, ich werde nicht zahlreiche Trainerstunden nehmen. Ich werde viel zu Hause ohne Ball und Schl├Ąger arbeiten. Die richtige Fitness und die richtige Schwung-Bewegung sollen die Basis und letztlich auch der Schl├╝ssel zum Erfolg sein. Wie das genau aussehen soll, warum das f├╝r mich ein Experiment ist und warum ich in diesem Blog ab sofort regelm├Ą├čig ├╝ber mein Training, meine Erfahrung und hoffentlich dann auch Erfolgserlebnisse berichten werde, will ich kurz erkl├Ąren.

Ich hatte vor etwa 15 Jahren das erste Mal einen Golfschl├Ąger in der Hand. Mit ein bisschen Training hat sich mein Handicap recht z├╝gig nach unten entwickelt. Eine sch├Âne Zeit. Seit einigen Jahren stecke ich nun mittlerweile allerdings schon in der Sackgasse. Es geht nicht mehr wirklich vorw├Ąrts. Mein Handicap liegt aktuell bei 13,6. Zufrieden bin ich damit nicht. Mein Problem ist allerdings, dass ich kein Freund vom Golf-Training bin. Wenn ich auf den Golfplatz gehe, will ich vor allem spielen. Statt auf die Driving Range gehe ich lieber auf die Runde, mein Motto lautet dann: learning by doing.

Wirklich besser hat mich dieser Weg in den letzten Jahren allerdings nicht gemacht. Jetzt bin ich auf einen neuen und sehr innovativen Trainingsansatz gestossen: Logicalgolf. Ein Konzept, in dem gezielt die golfspezifische Fitness erarbeitet und mit der Golftechnik verkn├╝pft wird. Jeder Muskel, der f├╝r einen richtigen und kontrollierten Golfschwung gebraucht wird, soll speziell aufgebaut werden. Daf├╝r gibt es zahlreiche ├ťbungen. Das Ganze funktioniert nat├╝rlich nicht von heute auf morgen. Ganz bewusst starte ich mit dem Training daher jetzt im Winter. So habe ich gen├╝gend Zeit, mir bis zum Beginn der neuen Saison im Fr├╝hjahr die Grundlagen und ein hoffentlich komplett neues Schwunggef├╝hl zu erarbeiten.

F├╝r mich ist es ein Experiment, weil es f├╝r mich ein neuer und bislang unbekannter Weg ist, eine Sportart zu erlernen. Es geht erst mal ├╝berhaupt nicht um Golf, sondern nur um die richtige Fitness und Bewegung, die ich sp├Ąter dann brauchen werde. Ich stelle mir das ein bisschen so vor, dass ich in den n├Ąchsten Wochen und Monaten zu Hause viele verschiedene ├ťbungen machen werde, um dann im Fr├╝hjahr mit einem komplett anderen Gef├╝hl auf den Platz zu gehen. Alles soll bewusster und logischer werden.

├ľffentlich mache ich das Ganze mit diesem Blog nun, um auch den Druck f├╝r mich ein bisschen zu erh├Âhen. So bin ich gezwungen zu liefern.

Die Motivation ist gro├č. Auf das Ergebnis und die ersten Erfahrungen (vielleicht lerne ich ja auch ganz neue Muskeln kennen) bin ich selbst sehr gespannt.

 

Florian Rebien